Charisma hat man oder hat man nicht? Von wegen. Jeder kann seine Ausstrahlung stärken. 3 Ansatzpunkte, wie Sie Ihre Persönlichkeit zum Leuchten bringen.

 

Jeder Mensch hat Charisma

 

Wenn in den Medien oder im Gespräch jemand als „charismatisch“ bezeichnet wird, wissen wir intuitiv, was damit gemeint ist: eine ganz besondere Ausstrahlung, die anziehend auf andere wirkt. Weil die sich offenbar nicht genau beschreiben lässt, spricht man auch von dem „gewissen Etwas.“ Das hat man – oder man hat es eben nicht. Schließlich bedeutet Charisma (altgriech.) „Gnadengabe“, das weist doch schon darauf hin, dass es nur Auserwählten zuteil wird.

Irrtum, sagt die Wissenschaft. Charisma ist keineswegs  angeboren. Und es lässt sich auch genau erfassen. In psychologischen und soziologischen Studien konnte man nachweisen, dass es sich dabei um ganz bestimmte kommunikative Fähigkeiten handelt, die durchaus lernbar sind. So unterzog John Antonakis von der Universität Lausanne in einem Experiment Führungskräfte einem entsprechenden Training und erzielte damit bei ihnen eine charismatische Wirkung. Gleiches gelingt Charisma-Coach Olivia Fox Cabane regelmäßig mit Spitzen der US-Wirtschaft.

 

 

Nun stellt sich natürlich die Frage, welche kommunikativen Fähigkeiten wir uns denn aneignen müssten, um charismatisch zu wirken. Die meisten Untersuchungen stimmen darin überein, dass es sich um drei Kernkompetenzen handelt: Autorität, Empathie und Präsenz. Auch beschreibbar als Selbstvertrauen, Wärme und Interesse für andere. Diese Drei kann man in verbale und nonverbale Formen der Kommunikation aufschlüsseln. Hier sind dazu Tipps, die sich gleich umsetzen lassen:

 

Charisma-Kompetenz  #1: Autorität  

  • Fast eine Banalität, aber trotzdem gültig: Eine aufrechte Körperhaltung und Blickkontakt vermitteln Selbstbewusstsein.
  • Nehmen Sie sich Raum. Halten Sie die Arme beweglich, statt sie eng an den Körper zu pressen. Besonders für Frauen gilt: Machen Sie sich nicht schmal. Wichtig ist auch, das eigene Revier zu verteidigen. Niemand darf Sie gegen Ihren Willen berühren oder Gegenstände auf Flächen abstellen, die zu Ihrem Bereich gehören.
  • Treffen Sie in puncto Sprache eine klare Aussage, anstatt den Konjunktiv oder eine Frageform zu benutzen. Also: „Ich schlage vor, wir…“ statt  „Wir sollten vielleicht…“ oder „Sollten wir nicht …?“

Charisma

Zum Weiterlesen:

Eva Wlodarek
Jeder Mensch hat Charisma. Lassen Sie Ihre Persönlichkeit leuchten
Kösel-Verlag 2016 | 192 Seiten

“Ein Buch mit Hand und Fuß, das ich so gern empfehle wie ich es gelesen habe.” Doris Märtin


 

Charisma-Kompetenz #2: Empathie

  • Gefragt ist Einfühlungsvermögen. Überlegen Sie: Was hätte ich jetzt selbst gerne an der Stelle meines Gegenübers? Vielleicht Trost, Mitfreuen, einen guten Rat.
  • Herzlichkeit wirkt wie ein emotionaler Heizstrahler. Eine warme Stimme, Lächeln und offene Gesten unterstreichen Sätze wie „Schön, Sie zu sehen, ich habe kürzlich noch an Sie gedacht.“
  • Vermitteln Sie Fürsorglichkeit, im Sinne von liebevoller Aufmerksamkeit. Zum Beispiel einen kleinen Imbiss vorbereiten, wenn man weiß, dass der andere noch nichts gegessen hat.  Oder zu sagen: „Komm, wir machen das schnell zusammen.“

 

 

Charisma-Kompetenz #3: Präsenz

  • Stellen Sie Ihrem Gegenüber Fragen, etwa zu seiner Person, seiner Arbeit, seinem Hobby. Allerdings dürfen diese Fragen nicht zu intim sein, Sie wollen ja niemanden bedrängen.
  • Hören Sie aufmerksam zu, ohne innerlich abzuschweifen. Geben Sie dem anderen das Gefühl, in diesem Moment der wichtigste Mensch im Raum zu sein.
  • Lassen Sie Ihren Gesprächspartner glänzen. Vermeiden Sie es, seine Schilderungen mit eigenen Erlebnissen zu übertrumpfen.

 

Wer die drei Kernkompetenzen Autorität, Empathie und Präsenz gründlich entfaltet, erhöht mit Sicherheit sein Charisma. Aber eines gibt es noch zu bedenken: Die Basis für mehr Ausstrahlung ist die eigene, unverwechselbare Persönlichkeit. Als „Vorarbeit“ ist deshalb wichtig, abzulegen, was uns einschränkt, etwa negative Gedanken über uns selbst oder eine zu starke Anpassung, um beliebt zu sein. Auch gut zu wissen: Stille Menschen können genauso charismatisch sein wie lebhafte. Charisma ist nämlich nicht von einem bestimmten Naturell abhängig, sondern von unserer Bereitschaft, mit anderen Menschen selbstsicher, warmherzig und zugewandt zu kommunizieren.

 

Dr. Eva Wlodarek ist Diplom-Psychologin. Sie studierte Germanistik und Philosophie, danach Psychologie und promovierte über das Thema „Glücklichsein“. Neben ihrer Praxis als Psychotherapeutin und Coach war sie 20 Jahre lang die beratende Psychologin der Zeitschrift „Brigitte“. Sie ist eine gefragte Referentin im Bereich Persönlichkeit und Kommunikation. Ihre Ratgeber zu den Themen Erfolg und Selbstvertrauen sind Bestseller und wurden in sieben Sprachen übersetzt.