Dr. Doris Märtin erstellt von Dr. Doris Märtin

Wording
Zugmiezen im Verkauf: 5 Wörter, die Ihre Kommunikation stärken

Kommunikation lohnt sich, macht aber viel Arbeit. Immerhin: Sie brauchen dafür keine großen Worte.

 

Lieblingswörter der Werber 2015

Lieblingswörter der Werber 2015

Es gibt etwas, womit ich in jedem Text-Workshop das Interesse meiner Teilnehmer nach oben treibe. Es ist der Slogometer, die Liste der 100 häufigsten Wörter in deutschen Werbeslogans. Die Liste wird monatlich aktualisiert.  Selbst in der trägen halben Stunde nach dem Mittagessen lösen die Spitzenreiter des Wordings Überraschung und angeregte Diskussionen aus.

Kundenkommunikation: Die Lieblingswörter der Werbeprofis

Denn die derzeit beliebtesten Werbewörter lauten schlicht mehr, wir, Leben, einfach und Sie. Subtil eingesetzt bereichern die Zugmiezen des Verkaufs auch Ihre Kundenkommunikation – vom Geschäftsbrief bis zur Image-Broschüre.

Platz 1: mehr

Seit drei Jahren führt das Wort mehr die Liste der wichtigsten Werbewörter an. Eigentlich logisch: Wenn wir als Kunden kaufen, dann wollen wir uns in der Regel verbessern. Das neue Auto soll mehr Platz bringen oder mehr Prestige, das Rhetoriktraining mehr Souveränität, die neue Heizung mehr Energieeffizienz. Es lohnt sich deshalb, wenn Sie bei jedem Angebot verdeutlichen, welchen Mehrwert Ihr Kunde davon hat.

Platz 2: wir

Das wir erfährt gerade einen Bedeutungswandel. In den Zeiten, in denen jeder Geschäftsbrief wie eine Gerichtsvorladung klang, war es prototypisch für eine Kundenkommunikation, die nur eine Richtung kannte: von oben nach unten. Heute steht das Wir immer öfter  für Gemeinschaft und Gemeinsamkeit. „Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ – zu dieser Botschaft steht ganz Baden-Württemberg. Nutzen Sie das Wort wir, um Ihren Kunden zu signalisieren: Wir teilen die gleichen Ziele und Werte! Und vermeiden Sie es, wenn nur Selbstsicht oder Eitelkeit dahinter steht!

Platz 3: leben

Jeder will gut leben und lang.  Es überrascht daher nicht, wenn das Wort leben seit Jahrzehnten zu den Top Ten-Wörtern der Kundenkommunikation gehört: „Wohnen Sie noch oder leben Sie schon?“ fragt IKEA. „Leben Sie, wir kümmern uns um die Details“, versprach die Hypo-Vereinsbank. „Wir leben Autos.“ Dafür steht Opel. Und wie tragen Sie zum guten Leben Ihrer Kunden bei?

Platz 4: einfach

Die Welt ist komplizierter denn je. Umso mehr schätzen Kunden alles, was einfach ist. Apple macht sich dies zunutze. Und kommuniziert auf der Website ganz klar, wie einfach der Wechsel aufs iPhone geht:  „Nichts soll dich davon abhalten, das Telefon zu bekommen, das du haben willst. Deshalb haben wir es leicht gemacht, von deinem Android Handy zu einem neuen iPhone zu wechseln. Komm einfach in den Apple Store, wo dir ein Specialist gern hilft, oder erledige es selbst.“  Und wie vereinfachen Sie Ihren Kunden das Leben?

Platz 5: Sie

Kunden und Leser möchten sich angesprochen und wahrgenommen fühlen. Zeigen Sie sich deshalb in Ihrer Kundenkommunikation freigebig mit dem Sie. Statt: „Beim Kauf eines x schenken wir Ihnen ein y“, schreiben Sie: „Bekommen Sie von uns bei Kauf eines x ein y geschenkt.“ Der Unterschied ist klein. Aber vielsagend. Denn mit jeder Sie-Anrede verdeutlichen Sie schon beim Wording: Bei Ihnen ist der Kunde Nummer 1.

 

In diesem Sinne: Wir leben einfach mehr – und Sie?

Einer meiner Twitter-Follower von der Werbeagentur New Communication in Kiel hat die 5 Top-Werbewörter zu dem Motto zusammengefasst: “Wir leben einfach mehr – und Du?”

retweet1

 

 


 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Ein Espresso macht Geschichte         Story-Marketing: Ein Espresso macht Geschichte

1 Kommentar

  1. Das liest sich ja sehr einfach! Unsere Sprache hat auch was mit der Persönlichkeit und Denkweise zu tun. Es gilt nun, den Inhalt möglichst authentisch effektiv zu kommunizieren! Dafür sind diese Anregungen wirklich sehr hilfreich! <3…lichen Dank dafür!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>